La Roche-Bernard * Penlan * La Roche-Bernard

Index
Morbihan
Index Géo

Karte: IGN Grün 15 Lorient-Vannes, Guide Gallimard Morbihan

Länge : 58 KM
Stand : Juni 1993, Juni 1999
Merkmale : Eher leicht, wenn auch mit Steigungen
Kurzfassung : Wikinger-Nest, Wald, Küste, Dörfer, Dolmen, Schwerpunkt Mündung der Vilaine

 

Beschreibung :

Vilaine heißt zwar "scheußlich" in Französisch, der Fluß Vilaine trägt nicht diesen Namen, weil er nicht schön sei, es kommt aus dem Keltischen Avellen: Fluß mit dem großen Wind ("Avel" in bretonisch siehe z.B. Penavel "Spitze des Windes").

Die Gründung der Ansiedlung in La Roche-Bernard ist einem Wikinger namens Bern-Hart (den Deutschen brauche ich diesen Namen nicht zu übersetzen!) zu verdanken: Als er die Vilaine mit seinem Drakkar hochsegelte, wurde ihm der strategische Wert dieses 30 M hohen Felsens (franz. "roche") an der Vilaine sofort klar. Als ich im 1999 kam, war auch ein (neues) Wikinger-Schiff im Hafen zu sehen. Mit ihren Fachwerkhäusern ist die Altstadt auf jedem Fall einen Besuch wert, der Blick von oben zur Vilaine hinunter sehr beeindruckend. Sehr schön auch der Weg unten am Fluß.

Kurz in die D774 fahren, nach 1 KM rechts nach La Grée abbiegen. Über Kergamet (rechts der D34) nach Férel, weiter dann rechts in die D34 bis kurz vor Camoël und dann schräg rechts zum Staudamm ("Barrage") von Arzal.

Früher war die Flut bis zur 40 KM entfernten Stadt Redon zu spüren. In 1970 wurde der Staudamm gebaut und dadurch einen künstlichen See von 1000 ha erzeugt. Beim Staudamm warten die Segelschiffe, um ins Meer zu kommen, die Stelle ist sehr farbenfroh und lebendig.

Schräg links nach Arzal und dann nach Lantierne. Sehr schönes Dorf mit edlen Granithäusern aus dem XVI. und XVII. Jahrhundert.
Blaue Hortensien
Leuchtturm
Richtung Muzillac entlang der Schnellstraße radeln und links über Kerlembert und Trégréhen nach Billiers abbiegen. Wir fahren zuerst zur Spitze ("Pen" in bretonisch) von Penlan, sehr malerisch, Leuchtturm inbegriffen.

Ein sehr schönes Hotel steht an der besten Stelle, es wäre natürlich als Übernachtung für ein
besonderes Wochenende sehr verlockend. (In diesem Fall die Tour in Penlan starten und beenden - Leider nicht für das schmale Portemonnaie...)
Skulptur
Dolmen Le Crapaud
Auf dem Rückweg nach Billiers rechts abbiegen zur vom bretonischen Herzog Jean I in 1248 gebauten Zistersier-Abtei "Les Prières", wo er mit seiner Frau auch begraben wurde, und zum Strand "Les Granges" fahren. Fahrrad am Parkplatz lassen und links auf dem Küstenpfad gehen.

Da steht ein
Dolmen dem Meer gegenüber, im Volksmund Le Crapaud (Die Kröte) genannt, was der Form wirklich entspricht. War es die Markierung der Flußmündung für Völker, die damals vom Meer kamen? Es ist sehr beeindruckend, leider vom Festland schwer zu fotografieren.
Brotofen
Zurück nach Billiers und an der Kirche rechts die Straße Richtung Kervail nehmen, zur Pointe du Moustoir (schöne Steigung...) und nach Bourgerel, wo man einen alten Brotofen noch sehen kann.
Kreuz

Dann über Trénué nach Arzal und die D148 nach Marzan nehmen. Hügelige aber sehr schöne Waldstrecke, die in die frühere N165 mündet.

Für die Schnellstraße wurde eine neue Brücke flußaufwärts gebaut, uns reicht die alte Brücke (gebaut in 1959, 406 Meter lang, 50 Meter hoch über den Fluß), die einen wunderschönen Blick auf den Fluß bietet, um nach La Roche-Bernard zurückzukommen.

 

 

Version : 24.02.2007 - Contents : Marzina Bernez

Codewriter: Visual Basic Application - Programmed by : Marzina Bernez
Webdesign & Copyright : Marzina Bernez

URL http://marzina.free.fr/dept56/l/l560071.html